Mit Schwung in den Frühling

Frühlingskonzert 2015

Leicht und beschwingt, mit in der Musik und in den Stimmen selbst liegender Leidenschaft und Romantik waren die Chorgruppen der Harmonie Watzenborn-Steinberg, die Sängerinnen und Sänger aus dem gleichnamigen Dutenhofener Gesangverein sowie dasVokalensemble »Die Fantasten« am Samstagabend beim »Frühlingskonzert « in der Volkshalle temperiert. Zum dritten Mal hatte die Harmonie, die mit dem Männerchor unter Leitung von Hans Happel und dem gemischten Chor »Orea Foni« mit Dirigentin Therese Rinderknecht zu hören war, zum »Frühlingskonzert« eingeladen.

2016 feiert die Harmonie den 110. Gründungsgeburtstag des Männerchores, und so sprach sie mit diesem Chorkonzert am Samstag eine gelungene Einladung an Chöre und Chorfreunde für das geplante große Fest mit Wettbewerb am 18. Juni 2016 aus. Das wird gemeinsam mit dem 140 Jahre alt werdenden Bruderverein Sängerkranz unter dem Motto »250 Jahre Männerchorgesang in Watzenborn-Steinberg« gefeiert. Außerdem kommt Comedian und Bauchredner Sebastian Reich mit »Nilpferd Amanda« am 11. März zum Harmonie-Jubiläum in die Volkshalle, wofür man ab sofort Karten vorbestellen kann.

Durch das Programm dieses konzertanten Samstagabends führte – nach dem Willkommen durch Harmonie-Vorsitzenden Dominic Tamme – Moderator Oliver Neundorf. »My Lord what a mornin’« intonierten die Watzenborn-Steinberger Sänger mit Dirigent Hans Happel. Nach dem Spiritual waren auch »Exultate Deo« (A. Scarlatti, Arr. Winfried Siegler-Legel) und Udo Jürgens’ »Ich glaube« ein ausgezeichneter Einstieg. Die Chorgäste aus Dutenhofen unter Leitung von Hubert Kleinmichel hatten das fröhliche Volkslied »Erlaube mir, feins Mädchen« ausgesucht, dem dann die geniale Goisern-Komposition »Weit, weit weg« folgte. Ein besonderes Arrangement von »Die Gedanken sind frei« präsentierten die Sängerinnen von »Orea Foni«, dem Harmonie-Frauengesangsensemble mit Therese Rinderknecht.

Die Frauen gaben zudem in kleinerer Besetzung die Irische Fürbitte »Irish blessing

«. Beglückend! Facettenreichtum hatten alle Sängerinnen zuvor auch mit Sinatras

»Moon River« sowie mit »I say a little prayer« bewiesen. Der Dutenhofener Männerchor mit Jörg Rainer Becker am Taktstock hatte klassischen Chorgesang unter anderem mit dem Volkslied »Heim möcht’ ich ziehn« und das Frühlingshafte »Sü. Liebe liebt den Mai« ausgesucht, zudem die im Tessin verortete Volksweise »Dunkle Augen, roter Mund«.

Die Vokalgruppe »Die Fantasten«, allesamt gestandene Dutenhofener Sänger, waren im Fortgang des Konzertes mit unvergessenen Comedian-Harmonists-Schlagern zu erleben. Ihre Interpretationen, begleitet am Flügel von Olga Chachalina – von »Veronika,der Lenz ist da« bis zum »Wochend und Sonnenschein« – ließen Erinnerungen an diese Ära in den 1930er Jahren wach werden. Daneben gab’s Aktuelleres wie Herbert Grönemeyers» Mambo«. Hörens- und sehenswert für das begeisternd mitklatschende Publikum auch – aus der Operette »Die lustige Witwe« – »Ach, die Weiber« mit spaßigen Einlagen. Willkommen auch die Zugabe, einer Reise rund um die Kaffeehäuser Wiens unter dem Kreisler-Titel »Gehen wir Tauben vergiften im Park«.

Als »Neuer Chor« der Dutenhofener mit Dirigent Markus Schopf apostrophiert, bewies danach der junge gemischte Harmonie-Chor beispielsweise mit »Lord of the dance« und »Jailhouse Rock«, dass moderne Chormusik ebenfalls ankommt. Am Ende stand noch einmal der Gastgeberchor aus der »Singenden Stadt« auf der Bühne, bevor man gemeinsam mit den Männern aus Dutenhofen einen Klassiker der Chormusik erklingen ließ – »Das Morgenrot«. Dem Publikum gefiel das Gebotene, angesichts des ausgesuchten Repertoirs und der klangvollen Stimmen. Alle Sängerinnen und Sänger erhielten lang anhaltenden Beifall. Und nachdem der letzte Ton verklungen war, feierte man gemeinsam im frühlingshaft dekorierten Hans-Weiß-Saal.

Mit Schwung in den Frühling